Gründer & Unternehmensleiter

Seit 2011 steht Pastor Dr. Ingo Habenicht als Vorsitzender der Geschäftsführung und des Stiftungsvorstands an der Spitze des Ev. Johanneswerks. Vor ihm haben fünf Leiter die Entwicklung des Werks geprägt:

Von 1951 bis 1964 war Pastor Karl Pawlowski (1898-1964) Leiter und Geschäftsführer des Ev. Johanneswerks. Als junger Theologe kam Pawlowski 1926 nach Bielefeld und wurde bald ein wichtiger Gestalter der kirchlichen Sozialarbeit. 1945 berief Präses Koch ihn zum Leiter des Ev. Hilfswerks Westfalen. 1951 gründete er das Ev. Johanneswerk, in dem sieben evangelische Vereine und Stiftungen zusammenkamen, von denen einige schon auf eine lange Tradition zurückblickten. In den „Wirtschaftswunderjahren“ erlebte das Ev. Johanneswerk unter Pawlowskis Leitung eine starke Wachstumsphase. Bis zu seinem Tod im August 1964 blieb er Geschäftsführer des Werks.

Von 1965 bis 1973 leitete Pastor Werner Graf von der Schulenburg (1908-1979) das Ev. Johanneswerk. In dieser Zeit war die organisatorische, finanzielle und fachliche Konsolidierung des in den ersten Jahren schnell gewachsenen Unternehmens die zentrale Aufgabe. Außerdem erlebte das Werk unter seiner Leitung die Implementierung einer neuen kollegialen Leitungsstruktur und betrieblicher Mitbestimmung. Ein zentrales Anliegen blieb für den Forstwirt und Theologen stets auch der Erhalt des kirchlichen und geistlich-christlichen Charakters des Ev. Johanneswerks.

Es folgte Dr. Hartmut Dietrich (1928-2017), der das Werk von 1974 bis 1996 leitete. Der promovierte Volkswirt kam 1958 als Referent in das Johanneswerk und übernahm 1965 die Stellvertretung des damaligen Leiters. 1974 wurde er in das erste geschäftsführende Leitungsteam berufen und hatte als Sprecher der Geschäftsführung auch die Aufgabe, das Ev. Johanneswerk nach außen zu vertreten. Nach einer Satzungsänderung 1985 war er Vorstandsvorsitzender. In vielen kirchlichen und sozialpolitischen Gremien und Organisationen war Dr. Hartmut Dietrich ehrenamtlich tätig. Als er 1996 in den Ruhestand ging, war das Ev. Johanneswerk ein diakonisches Unternehmen mit rund 5.400 Mitarbeitenden geworden.

Von 1996 bis 2008 hatte Pastor Prof. Dr. Udo Krolzik (*1948) das Amt des Vorstandsvorsitzenden inne. Bereits drei Jahre zuvor hatte der Verwaltungsrat ihn als theologisches Mitglied in den Vorstand berufen, wo er vor allem für die theologisch-diakonische Ausrichtung der Krankenhäuser und der Behindertenhilfe zuständig war. Als Vorstandsvorsitzender engagierte er sich besonders auf dem Gebiet der Ethik und setzte sich für einen intensiven Dialog über Menschenwürde und Lebensschutz ein. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit war der Ausbau und die Vernetzung diakonischer Arbeit auf europäischer Ebene.

Ihm folgte von 2008 bis 2010 Karsten Gebhardt (*1945) als Vorstandsvorsitzender. Bereits seit 1985 war der Diplom-Kaufmann Mitglied des Vorstands gewesen und war dort unter anderem für die Bereiche Personalwesen, Wirtschaft und Finanzen sowie für die Krankenhäuser verantwortlich. 1996 wählte der Verwaltungsrat Karsten Gebhardt zum stellvertretenden Vorsitzenden des Ev. Johanneswerks. Von 2008 bis zu seiner Verabschiedung in den Ruhestand Ende 2010 war er Vorstandsvorsitzender.