Rückblende: Vor 60 Jahren eröffnete das Wichern-Haus in Bochum

Vom Knappenheim zum Altenheim

Das Wichern-Haus im Jahr 1956, Foto: Bildarchiv Johanneswerk

Im Januar 1956 eröffnete das Johanneswerk in Bochum-Gerthe das Wichern-Haus als Wohnheim für Jungarbeiter der Bergbau AG Lothringen. Diese Zechengesellschaft prägte damals den Bochumer Norden und hatte dort mehrere Bergarbeitersiedlungen errichtet.

Das Wichern-Haus war ein sogenanntes „Knappenheim“ für junge Männer, die ihre Ausbildung gerade abgeschlossen hatten. Das Wohnangebot in dem neuen Heim war der Zeit entsprechend einfach. Die jungen Bergarbeiter wohnten in Mehrbettzimmern zu dritt oder zu viert. Im Keller gab es einen „Brauseraum“ für alle Hausbewohner. Pünktlich um 22 Uhr wurde das Haus verschlossen. Ein Nachtwächter öffnete später Heimkehrenden die Tür und meldete dem Heimleiter, wer erst spät in der Nacht nach Hause gekommen war.

In der zweiten Hälfte der 60er Jahre wandelte das Johanneswerk das Wichern-Haus in ein Altenheim für Männer um. Nun waren es häufig alleinstehende ehemalige Bergarbeiter, die im Wichern-Haus ein neues Zuhause fanden.

Beitrag teilen:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen, den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihre Erfahrungen zu verbessern, indem sie uns einen Einblick in die Nutzung der Website geben. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Notwendige Cookies

Statistik-Cookies

Drittanbieter Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen, den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.