Johanneswerk ermöglicht Videotelefonie für Bewohnerinnen und Bewohner

Mit Oma in Kontakt bleiben

Eine Dame, die vor einem Tablet sitzt

Hildegard Wilm (97) aus dem Jacobi-Haus in Bünde freut sich, dass sie nun auf digitalem Wege mit ihren Angehörigen in Kontakt bleiben kann. Foto: Johanneswerk/ Monika Höke-Jung

Bielefeld. Seit knapp drei Wochen gilt er: Der Erlass des Bundesgesundheits-Ministeriums und der NRW-Landesregierung, zum Besuchsverbot in Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe. Für viele Bewohnerinnen und Bewohner sowie deren Angehörigen ein herber Einschnitt – ist doch gerade der persönliche Kontakt für sie so wichtig. Deshalb schaffen die Techniklotsen, ein Tochterunternehmen des Ev. Johanneswerks, gerade eine datenschutzkonforme und sichere Lösung der Videotelefonie.

Dabei kommt eine frei verfügbare Software zum Einsatz, die auf einem internen Server der Techniklotsen installiert ist. Für die Videoanrufe steht dann eine eigene Internetseite zur Verfügung. Die Nutzer vergeben einen Raumnamen, der sozusagen die Eintrittskarte für das Programm ist. In diesem Raum können Bewohner und Angehörige dann gut geschützt miteinander kommunizieren.

Daten sind geschützt

„Durch die Corona-Krise hat das Thema Videotelefonie eine sehr große Bedeutung bekommen. Für uns war besonders wichtig, dass eine Videotelefonie-Lösung auch datenschutzkonform und sicher sein muss“, sagt Karsten Glied, Geschäftsführer der Techniklotsen. „In dieser Krisenzeit ist es für uns ein wichtiger Schritt, dass wir den Bewohnerinnen und Bewohnern in unseren Einrichtungen Videotelefonie mit einer hohen Sicherheit zur Verfügung stellen können“, ergänzt Dr. Ingo Habenicht, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Die Einhaltung des Datenschutzes hatte bei dem Thema Videotelefonie oberste Priorität. Denn als diakonischer Träger untersteht das Johanneswerk dem kirchlichen Datenschutz. „Die Sicherheit der Daten steht für uns bei allen technischen Lösungen an oberster Stelle“, erklärt Karsten Glied. Anders als Formate wie Skype, die beispielsweise mit einem amerikanischen Server arbeiten, braucht es für die neu geschaffene Lösung im Werk kein Smartphone. Die Videoanrufe können von jedem beliebigen Gerät mit einer Kamera gestartet werden. Dazu werden die Johanneswerk-Einrichtungen zusätzlich zu bereits vorhanden Geräten mit einem Tablet ausgestattet.

36 Altenheime und 7 Wohnverbünde

Das Jacobi-Haus in Bünde sowie die Johanneswerk-Tochter Diakonie für Bielefeld haben die neue Plattform für Videotelefonie erfolgreich mit Bewohnern und Angehörigen sowie Kunden getestet. Nun soll diese Möglichkeit nach und nach allen Johanneswerk-Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden. Insgesamt werden 36 Altenheime und sieben Wohnverbünde für Menschen mit Behinderung mit der entsprechenden Technik ausgestattet. So können die ersten Bewohnerinnen und Bewohner die neue Videotelefonie-Lösung passend zu Ostern nutzen.

Beitrag teilen:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen, den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihre Erfahrungen zu verbessern, indem sie uns einen Einblick in die Nutzung der Website geben. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Notwendige Cookies

Statistik-Cookies

Drittanbieter Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen, den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.