Johanneswerk-Wohnverbund plant Neubau

Mehr Barrierefreiheit für Bewohner

Freuen sich auf den Neubau an der Sankt-Vincenz-Straße und die Nutzungs-möglichkeiten: Wohnverbundleiter Olaf Holtermann (r.) und Rudolf Kemmer-ling, der erste Vorsitzende des Bewohnerbeirates. Foto: Ulla Emig

Datteln (JW). Die Menschen im Wohnverbund Datteln des Ev. Johanneswerks freuen sich. An der Sankt-Vincenz-Straße wird eine neue Außenwohngruppe für Menschen mit geistigen Behinderungen entstehen. Der Spatenstich für das neue Gebäude soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Gebaut wird das zweigeschossige Wohnhaus auf dem Grundstück des ehemaligen Hospizes, welches vor dem Abriss steht. Für Olaf Holtermann, Leiter des Wohnverbundes Datteln, ist das zukünftige Domizil mit Platz für  zwölf Bewohner, eine große Verbesserung zum bisherigen Altbau am Nonnenrott. „Es ist komplett barrierefrei“, erklärt Holtermann.  Sechs der zwölf Zimmer sind  für Rollstuhlfahrer geeignet, ein Aufzug erleichtert weniger mobilen Bewohnern den Zugang zu den 14 bis 16 Quadratmeter großen Zimmern.

Wohngruppe und Einzel-Apartment


Etwas ganz Besonderes bietet laut Holtermann das Dachgeschoss: Hier sind drei Apartments vorgesehen, davon eines für zwei Personen. „Nicht alle Bewohner sind für eine Wohngruppe geeignet, einige möchten etwas mehr für sich bleiben“. Für eben diese seien die kleinen Wohnungen mit eigener Küche ideal.

Im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss werden weitere acht Bewohner Platz finden, hier sind dann auch gemeinschaftliche Ess- und Kochbereiche angesiedelt sowie Küche, Hauswirtschaftsraum, Büro und Freizeiträume.  Zu jeweils zwei Bewohnerzimmern wird ein modernes Bad gehören, ein besonderes Pflegebad für Menschen mit körperlichen Einschränkungen ist ebenfalls geplant.

Garten wird zum Wohnzimmer

550 Quadratmeter beträgt die Wohnfläche an der Sankt-Vincenz-Straße insgesamt, fast genau so  viel Platz soll der dazugehörige Garten erhalten. Darauf freut sich Olaf Holtermann sehr: „Der Garten wird barrierefrei gestaltet sein. Gerade Menschen, die nicht so orientiert sind, können ihn quasi als verlängertes Wohnzimmer selbstständig  benutzen.“

Von außen soll sich das neue Gebäude in den Farben des Johanneswerkes, weiß und dunkelrot, präsentieren und laut Olaf Holtermann, optisch gut zum Wohnbestand der Straße passen. „Es soll einfach ganz normales Wohnhaus in der Nachbarschaft werden."

Beitrag teilen:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen, den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihre Erfahrungen zu verbessern, indem sie uns einen Einblick in die Nutzung der Website geben. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Notwendige Cookies

Statistik-Cookies

Drittanbieter Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen, den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.