Projekt Begleitete Elternschaft ermöglicht Praktikum

Mama auf Zeit

Frau hält einen Babysimulator auf dem Arm und unterhält sich mit einer anderen Frau.

Wie wäre es ein Kind zu haben? Miriam erfährt das Muttersein hautnah im Elternpraktikum mithilfe eines Babysimulators im Projekt Begleitete Elternschaft. Fotos: Frank Elschner

RECKLINGHAUSEN. Im Traumjob hospitieren, ein Auto Probe fahren, den Campus der Wunschuniversität besuchen. Viele Entscheidungen im Leben werden erst nach einem Test getroffen. Beim Elternsein geht das nicht – oder doch? Miriam (Nachname auf Wunsch nicht genannt) hat es ausprobiert und mithilfe des Johanneswerk-Projekts Begleitete Elternschaft ein Praktikum gemacht.

Windeln, Fläschchen, Kinderwagen... Ulrike Bock reist mit schwerem Gepäck in Recklinghausen an. Auf den ersten Blick sieht sie aus wie eine frischgebackene Mutter, die Mühe mit den Treppen hat. Als ihr ein Anwohner zur Hilfe eilt, klemmt sie sich ihr Kind kurzerhand unter den Arm: „Das geht schon! Keine Sorge, das Baby ist nicht echt!“

Recht auf Elternschaft

Bei dem Baby handelt es sich um einen Simulator. Er wird im Projekt Begleitete Elternschaft eingesetzt, um Menschen mit Behinderung, die einen Kinderwunsch haben, das Elternsein zu vermitteln. „Das Thema Partnerschaft, Sexualität und Kinderwunsch von Menschen mit Behinderung wird in unserer Gesellschaft leider noch tabuisiert“, erklärt Projektleiter Daniel Schuster. „Viele Menschen wahren ein traditionelles Elternbild und setzen sehr hohe Maßstäbe an. Ein Mensch mit Behinderung kann diese in ihren Augen nicht erfüllen.“ Menschen mit Behinderungen haben aber ein Recht auf Elternschaft. Das Praktikum soll ihnen helfen, ihre Fähigkeiten und den Unterstützungsbedarf zu erkennen.

Umfangreiche Vorbereitung


Die Arbeit vor Ort übernimmt Ulrike Bock, gelernte Sozialarbeiterin. Mit dem Babysimulator, den Klientin Miriam liebevoll ‚Mika’ getauft hat, macht sie Hausbesuche, schult aber auch Kollegen. Denn im Johanneswerk haben 18 Prozent der ambulant betreuten Menschen bereits ein Kind.

Vor der eigentlichen Praxisphase, in der die Klienten drei bis fünf Tage alleine mit dem Baby leben, gibt es eine intensive Vorbereitung. Jedes Vortreffen hat ein Thema, zum Beispiel: Wie erkenne ich die Kindsbedürfnisse? Wie verändert sich mein Tagesablauf? Wen kann ich anrufen, wenn ich Hilfe brauche? Das Projekt eignet sich auch für Paare, die bereits ein Kind erwarten. Sie trainieren allerdings nur im Beisein von Ulrike Bock damit. „Wir üben eher Dinge wie das Anrühren von Babynahrung oder wie man wickelt. Es soll keinesfalls eine Negativerfahrung oder Überforderungssituation entstehen, wenn die Frau bereits schwanger ist.“ Oberste Regel: Die Teilnahme ist immer freiwillig und kein erhobener Zeigefinger, der beweisen soll, dass der Praktikant einem Kind nicht gewachsen ist.

Miriam und Mika: Das Mama-Praktikum

Elternpraktikantin Miriam ist 25 Jahre alt und lebt in einer Wohngemeinschaft. Ihr Kinderwunsch war mehrfach Thema mit ihrer Case-Managerin. „Ich habe manchmal von einer Geburt geträumt und mir gewünscht, mich um ein Baby kümmern zu können“, erzählt Miriam. Einen Partner hat sie nicht, doch das spielt für das Projekt keine Rolle.

Als es endlich los ging war Miriam nervös: „Ich hatte Angst, etwas falsch zu machen.“ Die Angst war unbegründet, denn sie meistert den Alltag mit Mika sehr gut. „Ich habe sie überall hin mitgenommen, zum Beispiel zu einer Mitarbeiterfeier – das hat alles geklappt“, berichtet Miriam mit einem Lächeln. „Die Bedürfnisse habe ich gut erkannt.“ Ulrike Bock bestätigt den Eindruck. Sie kann mithilfe eines Chips im Simulator auslesen, wie das Baby versorgt wurde. Ob dem Baby zu kalt war oder es geschüttelt wurde – minutengenau ist alles nachvollziehbar.

Doch: Mit den verdutzten Blicken, die Ulrike Bock bei ihrer Ankunft geerntet hat, hatte Miriam während ihres Praktikums auch zu kämpfen. „Für mich war die größte Überwindung mit Mika draußen zu sein, denn man sieht, dass sie eine Puppe ist“, berichtet sie. Für solche Fälle trug Miriam einen Elternpass bei sich. Darin stehen außer einer kurzen Erklärung des Praktikums auch die Kontaktdaten von Ulrike Bock, sodass Neugierige sich bei ihr melden könnten.

Gemeinsam helfen

Unterstützen Sie unsere Arbeit für Menschen mit Behinderung mit Ihrer Spende!

Passgenaue Unterstützung

Elternpraktikanten wie Miriam sollen einen möglichst echten Eindruck vom Alltag mit Kind bekommen, Sicherheit im Umgang damit entwickeln und gestärkt aus dem Praktikum gehen. „Am Ende ist ein wichtiger Punkt, dass eine Entscheidung für ein Kind in den meisten Fällen auch eine Entscheidung für engmaschigere Betreuung bedeutet“, hebt Ulrike Bock hervor. Aus dem ermittelten Unterstützungsbedarf sollen Leistungsangebote für den ambulanten Bereich aufgebaut werden. Damit das gut gelingt, hofft die Projektgruppe auf eine Verlängerung der Förderung durch die Aktion Mensch bis Ende 2021.

Miriam hat ihre Entscheidung zunächst getroffen: „Gerade kann ich mir ein Kind nicht vorstellen, aber irgendwann würde ich es gerne nochmal mit Mika ausprobieren und schauen, wie es sich dann anfühlt.“

Beitrag teilen:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen, den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihre Erfahrungen zu verbessern, indem sie uns einen Einblick in die Nutzung der Website geben. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Notwendige Cookies

Statistik-Cookies

Drittanbieter Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen, den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.