Rückblende: Vor 25 weihte das Johanneswerk einen neuen Betrieb der Märkischen Werkstätten ein

Jeden mit seiner Begabung ansprechen

Die neue Werkstatt im Jahr 1991, Foto: Gerhard Schmidt

Im Oktober 1991 konnte das Ev. Johanneswerk in Lüdenscheid die offizielle Einweihung eines neuen Betriebs der Märkischen Werkstätten feiern. Die neue Werkstatt verfügte über 240 Arbeitsplätze für Menschen mit geistigen Behinderungen und Mehrfachbehinderungen.

Am Tag der Einweihung waren bereits 165 Beschäftigte aus den aufgelösten Werken Brügge und Kerkhagen in dem neuen Betrieb tätig. Holz-, Textil- und Metallverarbeitung, Montage und Verpackung sowie Garten und Landschaftsbau gehörten zu den wichtigsten Produktionsschwerpunkten.

Die Festansprache im Rahmen der Einweihungsfeier hielt der damalige Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Johannes Rau. Er betonte die besondere Verantwortung, die eine derartige Einrichtung deutlich mache, dass nämlich der Staat und die Gesellschaft für alle Bürger da seien, „und dass wir deshalb keine Gruppe ausgrenzen dürfen, dass wir jeden mit seinem Leistungsvermögen, jeden mit seiner Begabung ansprechen wollen und ansprechen müssen.“

Beitrag teilen:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen, den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihre Erfahrungen zu verbessern, indem sie uns einen Einblick in die Nutzung der Website geben. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Notwendige Cookies

Statistik-Cookies

Drittanbieter Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen, den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.